FANDOM


NilsPlagBearbeiten

18:21 Uhr, geschrieben von Daniel RoustaZur Dissertation von Herrn Dr. SchmidSehr geehrte(r) Nutzer(in) mit dem Pseudonym "facebook" mit Interesse haben wir Ihren Kommentar gelesen, durch den der Eindruck erweckt werden soll, es gäbe an der ordnungsgemäßen Promotion von Dr. Nils Schmid auch nur den Hauch eines Zweifels. Gerne nehme ich dazu Stellung. Der SPD-Spitzenkandidat Dr. Nils Schmid ist stolz auf seine Promotion, die er an der juristischen Fakultät der Universität Tübingen bei Prof. Dr. Ferdinand Kirchhof mit der Auszeichnung summa cum laude erworben hat. Aber Herr Dr. Schmid hat ein entspanntes Verhältnis zu diesem Titel. Er trägt ihn auf Plakaten und offiziellen Briefbögen, besteht jedoch nicht an jeder Stelle auf der Verwendung. Im Internet haben wir allgemein eine lockere Form der Ansprache. Auf Herrn Schmids Website oder beispielsweise bei facebook handhaben wir das Thema daher unkompliziert – mal steht der Doktor dabei, mal nicht. Im Übrigen hat Dr. Nils Schmid unmittelbar nach Aufkommen der Debatte um Bundesminister zu Guttenberg den Verlag Duncker&Humblot gebeten, seine eigene Arbeit für die Öffentlichkeit überprüfbar zu machen. Seit Beginn dieser Woche liegt die Genehmigung des Verlages vor und die Dissertation ist über die Buchsuche von Google einsehbar. Eine perfektere Plattform, die einerseits die volle Überprüfbarkeit der Arbeit für interessierte Teile der Netzgemeinde bietet und andererseits dabei das Urheberrecht in angemessener Weise beachtet, gibt es nicht. Die Webadresse www.dr.nils-schmid.de führt direkt zu diesem Angebot. Mit freundlichen Grüßen Daniel Rousta Wahlkampfleiter der SPD Baden-Württemberg

Volle Überprüfbarkeit? Naja...Bearbeiten

Sehr geehrter Herr Rousta,

Vielen Dank für die Offenheit; Rücksichtsnahme auf öffentliche Interessen und Urheberrecht gleichzeitig ist natürlich keine angenehme Gratwanderung. Leider sieht es für mich aber nicht so aus, daß damit viel für die Transparenz getan ist. Die meisten Prüfungstaktiken benötigen die Kenntnis der *gesamten* Quelle (nicht nur einzelner Teile, vor allem wenn diese Teile auf wenige Dutzend Seiten beschränkt sind!) - so will man zB auf Homogeneität des Schreibstils testen -, und auch eine Möglichkeit der Textextraktion wäre sehr angebracht. Es kann sein, daß der Verlag sich zu nichts weiterem bewegen läßt - aber mit dem, was jetzt veröffentlicht wurde, kann ein etwaiges Plagiat nur durch (un)glücklichen Zufall gefunden werden. Von perfekter Plattform kann man da nicht sprechen. -- anonym, 13.5.2011

Willkommen bei NilsPlagBearbeiten

Wichtig: Die Doktorarbeit von Dr. Nils Schmid ist verfuegbar unter: www.dr.nils-schmid.deBearbeiten

(vielen Dank an Herrn Rousta)

Leider ist die Arbeit hier nur in Teilen verfügbar.

Dieses Wiki versteht sich als (eine) logische Fortsetzung von GuttenPlag. Es besteht keinerlei Interesse an politischer Stimmungsmacherei.

Das Ziel dieses Projektes stellt vielmehr die aktive Forderung nach Transparenz dar: Was ist der Doktortitel hochrangiger deutscher Politiker im akademischen Sinne wert?

Wie können wir, als Bürger, die akademische Kompetenz unserer Politiker in Zukunft beurteilen?

Die Allgemeinheit ist herzlich eingeladen, sich an diesem Wiki zu beteiligen. Lassen Sie uns gemeinsam versuchen, obige Fragestellungen zu beantworten.

Los geht's!


Zur Person:

Rechtsanwalt Dr. Nils SchmidBearbeiten

  • geboren 1973 in Trier
  • Studium der Rechtswissenschaften in Tübingen
  • Referendariat am Landgericht Stuttgart
  • Rechtsanwalt seit 2001 in der Kanzlei K3S Rechtsanwälte
  • 2006 Promotion am Lehrstuhl von Prof. Dr. Ferdinand Kirchhof an der Universität Tübingen

(obige Infos sind aus http://www.k3s-rechtsanwaelte.de/anwaelte/rechtsanwalt-dr-nils-schmid kopiert)


Die Promotion hat den Titel "Staatliches Liegenschaftsmanagement, Staatsverschuldung und Staatsvermögen":

http://www.duncker-humblot.de/default.php?mnu=700&cmd=703&did=32849&clb=32849&ses=1a6bddee8b2a62877a34a25722bf9293



PS: Sie suchen nach einer anderen Herausforderung? Besuchen Sie doch z.B. GuidoPlag! 18:21 Uhr, geschrieben von Daniel RoustaZur Dissertation von Herrn Dr. SchmidSehr geehrte(r) Nutzer(in) mit dem Pseudonym "facebook" mit Interesse haben wir Ihren Kommentar gelesen, durch den der Eindruck erweckt werden soll, es gäbe an der ordnungsgemäßen Promotion von Dr. Nils Schmid auch nur den Hauch eines Zweifels. Gerne nehme ich dazu Stellung. Der SPD-Spitzenkandidat Dr. Nils Schmid ist stolz auf seine Promotion, die er an der juristischen Fakultät der Universität Tübingen bei Prof. Dr. Ferdinand Kirchhof mit der Auszeichnung summa cum laude erworben hat. Aber Herr Dr. Schmid hat ein entspanntes Verhältnis zu diesem Titel. Er trägt ihn auf Plakaten und offiziellen Briefbögen, besteht jedoch nicht an jeder Stelle auf der Verwendung. Im Internet haben wir allgemein eine lockere Form der Ansprache. Auf Herrn Schmids Website oder beispielsweise bei facebook handhaben wir das Thema daher unkompliziert – mal steht der Doktor dabei, mal nicht. Im Übrigen hat Dr. Nils Schmid unmittelbar nach Aufkommen der Debatte um Bundesminister zu Guttenberg den Verlag Duncker&Humblot gebeten, seine eigene Arbeit für die Öffentlichkeit überprüfbar zu machen. Seit Beginn dieser Woche liegt die Genehmigung des Verlages vor und die Dissertation ist über die Buchsuche von Google einsehbar. Eine perfektere Plattform, die einerseits die volle Überprüfbarkeit der Arbeit für interessierte Teile der Netzgemeinde bietet und andererseits dabei das Urheberrecht in angemessener Weise beachtet, gibt es nicht. Die Webadresse www.dr.nils-schmid.de führt direkt zu diesem Angebot. Mit freundlichen Grüßen Daniel Rousta Wahlkampfleiter der SPD Baden-Württemberg

How ToBearbeiten

18:21 Uhr, geschrieben von Daniel RoustaZur Dissertation von Herrn Dr. SchmidSehr geehrte(r) Nutzer(in) mit dem Pseudonym "facebook" mit Interesse haben wir Ihren Kommentar gelesen, durch den der Eindruck erweckt werden soll, es gäbe an der ordnungsgemäßen Promotion von Dr. Nils Schmid auch nur den Hauch eines Zweifels. Gerne nehme ich dazu Stellung. Der SPD-Spitzenkandidat Dr. Nils Schmid ist stolz auf seine Promotion, die er an der juristischen Fakultät der Universität Tübingen bei Prof. Dr. Ferdinand Kirchhof mit der Auszeichnung summa cum laude erworben hat. Aber Herr Dr. Schmid hat ein entspanntes Verhältnis zu diesem Titel. Er trägt ihn auf Plakaten und offiziellen Briefbögen, besteht jedoch nicht an jeder Stelle auf der Verwendung. Im Internet haben wir allgemein eine lockere Form der Ansprache. Auf Herrn Schmids Website oder beispielsweise bei facebook handhaben wir das Thema daher unkompliziert – mal steht der Doktor dabei, mal nicht. Im Übrigen hat Dr. Nils Schmid unmittelbar nach Aufkommen der Debatte um Bundesminister zu Guttenberg den Verlag Duncker&Humblot gebeten, seine eigene Arbeit für die Öffentlichkeit überprüfbar zu machen. Seit Beginn dieser Woche liegt die Genehmigung des Verlages vor und die Dissertation ist über die Buchsuche von Google einsehbar. Eine perfektere Plattform, die einerseits die volle Überprüfbarkeit der Arbeit für interessierte Teile der Netzgemeinde bietet und andererseits dabei das Urheberrecht in angemessener Weise beachtet, gibt es nicht. Die Webadresse www.dr.nils-schmid.de führt direkt zu diesem Angebot. Mit freundlichen Grüßen Daniel Rousta Wahlkampfleiter der SPD Baden-WürttembergBitte erstellen Sie, dem Beispiel GuttenPlag folgend, zu jedem gefundenen Plagiat eine neue Seite in diesem Wiki mit Namen "Seite XX(f)(ff) (- YY)".

Für Kommentare und Anregungen nutzen Sie bitte das Forum.